Die Heizwerk Bäumlstraße eG wurde 1975 geründet und versorgt ca. 900 Haus­halte (Reihenhäusern und Mehrfamilienhäusern) in Puchheim mit Fernwärme für Heizung und Warmwasser.

Das versorgte Gebiet wird eingeschlossen von den Straßen Bäumlstraße, Nordendstraße und Mühlstetter Graben. Darüber hinaus sind die Anwesen Gerner Platz 1, Lochhauser Straße 57 sowie Josef-Schauer-Straße 11 und 13 an das Fernwärmenetz angeschlossen.

Die Wärme wird mit einem Blockheizkraftwerk (BHKW) und zwei Niedertemperatur-Dreizug­kesseln erzeugt. Sie wird über erdverlegte Wärme­transport­leitungen mit einer Gesamtlänge von 3,5 Kilometer verteilt.

Das Blockheizkraftwerk wird durch den Kooperationspartner E.ON betrieben. Es hat eine thermische Leistung von 450 Kilowatt und eine elektrische von 385 Kilowatt. Bei einem Wirkungsgrad von 80 Prozent läuft es das ganze Jahr über und liefert in den Sommermonaten etwa die Energie für die Erwärmung des Warmwassers.

In den Dreizugkesseln strömen die Heizgase zunächst durch die Brennkammer, dann durch eine Rück­strömzone wieder nach vorne und treten dann in einen dritten Zug. Durch dieses Konstruktions­prinzip wird die Verweilzeit der Verbrennungsgase in der heißesten Zone des Kessels reduziert und der Brennstoff­verbrauch und die Stickoxid-Bildung (NOx) stark gesenkt. Die Kessel werden während der Heizperiode nach Bedarf zugeschaltet.

Die gesamte Anlage wird theoretisch mit Biogas betrieben. Das heißt, dass das Bayernwerk die Menge Biogas in ihr Netz einspeist, die in Puchheim vom Heizwerk verbraucht wird.